DEIDI VON SCHAEWENDeidi_von_SCHAEWEN_D.html
Deidi_von_SCHAEWEN_D.html

Biografie



In Berlin geboren. Lebt und arbeitet in Paris.

Nach einem Malerei-Studium an der HBK Berlin hat sich Deidi von Schaewen der Fotografie zugewendet. Sie hat sich zunächst mit ihren Architektur-Fotos einen Namen gemacht. Sie hat die Gebäude der größten zeitgenössischen Architekten im Bild verewigt : von Ricardo Bofill über Frank Gehry und Ieoh Ming Pei bis zu Jean Nouvel.

Parallel dazu hat sie in ihren persönlichen Arbeiten ein obsessionnelles Ziel verfolgt : das Vergängliche fest zu halten, Zeugnis von unseren städtischen und ländlichen Zivilisationen, die vom Aussterben bedroht sind, abzulegen. Sie realisiert sozusagen « nachhaltige » Reportagen, z.B. über  Hauswände seit 1961, Gerüste (oder « verkleidete Architekturen ») ab 1966, oder Bürgersteige seit 1977. Ohne Unterlass reist sie durch die Welt, immer empfänglich für etwas Unerwartetes, wie Monumente, die hinter Schleiern oder farbigen Stoffen zu verschwinden scheinen, oder indische Türme, um die sich zerbrechlich wirkende Bambuskonstruktionen winden.

Seit den 90er Jahren arbeitet Deidi von Schaewen mit dem Verlag Taschen zusammen, wo sie ihre Fotos französischer Gärten, exzentrischer Häuser und indischer Intérieurs veröffentlicht.

Während ihrer Reisen für Inside Africa im Jahr 2001 ist sie von prekären Behausungen fasziniert, Hütten aus zusammen gepressten Blechfässern, die zu einem polychromen Patchwork werden, mit Farb-Rost- und Graffiti-Spuren. Ein anderes Faszinosum sind für sie die ausrangierten Autos in Kairo, die unter ein- oder mehrfarbigen Planen auf Benzin oder eine Reparatur warten.

 


Stipendien


 

1997        Bourse Médicis hors les murs für das Projekt Arbres Sacrés de l’Inde/Heilige Bäume Indiens


1986        Bourse photo für das Projekt Les Trottoirs du Monde/Die Bürgersteige der Welt


 

Einzelausstellungen


2013        Simon Velez, La Rossinière, Suisse

                Le Nôtre und die Folgen, Schloss Benrath und Institut Français, Düsseldorf


2012        Simon Velez, Boisbuchet


2010        Golden Pass Train, zwischen Montreux und Gstaad, Schweiz


2008        Galerie Dix9, Paris


2007        Alliance Française, Chandigarh, Delhi, Bophal, Mumbai, Hyderabad, Trivandrum, Indien

                Prakriti Foundation/Alliance Française/Goethe-Institut, Madras, Indien


2005        Galerie Pièce Unique, Paris


1998        Goethe-Institut, New Delhi, Indien


1997        Centre Culturel Français, Marrakech, Marokko


1995        Centre d’Art, Ivry-sur-Seine

                Musée de Sologne, Romorantin-Lanthenay


1993        Maison de l’Architecture, Paris


1991        Galerie Tengblaad, Bonnieux


1990        Galerie Bombelli, Cadaquès, Spanien


1987        E. de Montbrison, Paris

                Ecole des Beaux-Arts, Grenoble


1986        Centre Culturel Français, New Delhi, Indien


1982        Fondation Miro, Barcelona, Spanien


1981        Centre Gérard Philipe, Le Plessis-Robinson

                Goethe-Institut, Paris


1978        ICC, Antwerpen, Belgien


1977        Centre Georges Pompidou, Paris

                Baakscher Kunstraum, Köln, Deutschland


1975        Multiples Gallery Marian Goodman, New York, USA


1974        Musée National d’Art Moderne, Paris



Gruppenausstellungen


2013        Learning from Vernacular, Vitra Design Museum, Weil am Rhein, mit Pierre Frey

 

2012        Chroniques nomades – festival de photographie de voyages, Reims

                Learning from Vernacular, Rencontres d’Arles, mit Pierre Frey

              

2010        Vevey, Schweiz


2009        Domaine de Chaumont-sur-Loire


2008        Biennale Urbi & Orbi, Sedan

                Festival Nomades, Honfleur


2007        Off du off au Couvent, Arles


2006        Errances urbaines, Arles


2005        Fondation Jean-Paul Blachère, Apt


2001        Biennale d’Art Contemporain, Lyon


1994        Printemps de la Photo, Cahors

                Espace des Arts, Chalon-sur-Saône


1988        Maison du Parc du Lubéron, Apt


1987        CNAP, Paris


1986        Biennale de l’Architecture, Paris


1982        Stoffwechsel, K 18, Kassel, Deutschland


1980        Biennale de la Critique, Antwerpen und Charleroi, Belgien


1979        Service Culturel, Ivry-sur-Seine


1973        Au Bonheur de la Rue, Galerie Delpire, Paris


1966        Junge Photographie, Köln, Deutschland



Filme und Videos

 


2011        5 Filme für die Ausstellung Der Kosmos Rudolf Steiner, Kunstmuseum Stuttgart,

                Vitra Design Museum, Weil am Rhein, Deutschland

    

2010       Les femmes de Mithila, Video, 10’, Festival international de films de femmes, Créteil


2009        5 Videos für Learning from Vernacular, Boisbuchet


2008        Moving House 2, Video, 10’, Galerie Dix9, Paris

                Folk, Film über 9 Designer und Li Edelkoort, 90’

                Alexander von Vegesack, 22’ und 11 Interviews von je 3’, Fondazione Agnelli, Turin, Italien


2007        Calcutta, Video, ca. 30’, für die Biennale de Sedan 2008


2006        Sravanabelgola, Video, 10’

                Workshops à Boisbuchet, 20’

                Corning Glassworkshop à Boisbuchet, 5’


2005        Moving House 1, Video, 9’, Festival Les Rencontres d’Arles


2003        4 Filme 8-10’ für die Ausstellung Joe Colombo, Vitra Design Museum, Weil am Rheim, Deutschland


2002        4 Filme 4-12’ für die Ausstellung Ingo Maurer, Vitra Design Museum,

                Weil am Rheim, Deutschland


2000       10 Filme für die Ausstellung Living in Arab Countries, Vitra Design Museum,

                Weil am Rheim, Deutschland


1998        La chemise, un métier de femme, Video, 14’


1984        Man Ray, Fernsehfeature, 52’, WDR Köln, Channel 13, New York, USA, etc.

                L’Arche de la Défense, Film 16mm, 14’


1982        Roland Roure, Film 16mm, 26’ (prämiert beim Festival du film de Montréal, Canada, 1984)


1978        Walls, Film 35mm, 10’, Festival international de films de femmes, Créteil


 

Persönliche Fotobücher

 


1992        ECHAFAUDAGES/structures éphémères, Hazan, Paris


1977        MURS, Les Presses de la Connaissance, Paris, Pantheon, New York,

                Thames & Hudson,  London,                    

                Dumont-Schauberg, Köln, Shuppan-Sha, Japan


Bücher

 


2009        Maisons du Monde, Aubanel, Paris


2008        Chambres à Coucher autour du Monde, Aubanel, Paris


2005        Obsessions/Collectors, Mitchell Beazley, London


2003        Paris Style, Taschen, Köln

                Inside Africa, Taschen, Köln


2002        Contemporary Glamour, Mitchell Beazley, London


2001        Lifestyle in Berlin, Flammarion, Paris

                Interiors of India, Taschen, Köln


2000        Fantasy Worlds, Taschen, Köln

                Terrasses in Paris, Flammarion, Paris

                Divinely Decadent, Mitchell Beazley, London


1999        Gardens of Provence and Côte d’Azur, Taschen, Köln


1998        Gardens of France, Taschen, Köln




Deidi von Schaewen hat für zahlreiche Architektur-Mode und Lifestyle-Magazine gearbeitet:

Vogue, Maison Française, Maison de Marie-Claire, Elle Décor, Architectural Digest, World of

Interiors


Webseite der Künstlerin : www.deidivonschaewen.com